piwik-script

Intern
    Meningokokken und Haemophilus Influenzae

    Daten des NRZMHi zu Haemophilus influenzae 2017

    english

    1. Einleitung

    Zu den Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Meningokokken und Haemophilus influenzae (NRZMHi) auf dem Gebiet der Surveillance von invasiven H. influenzae-Erkrankungen gehören die Serotypisierung klinischer Isolate aus Blut oder Liquor und die Erfassung von Resistenzen gegen β‑Laktam-Antibiotika.

    Im Jahr 2017 wurden insgesamt 707 Einsendungen analysiert, darunter Bakterienisolate von 607 Patienten mit invasiven Infektionen. Das NRZMHi konnte die Diagnose Haemophilus influenzae in 594 Fällen bestätigen. Hierunter befanden sich 556 Isolate aus Blut und 27 nur aus Liquor cerebrospinalis (CSF). Von vier Patienten erhielten wir Isolate aus beiden Kompartimenten. Der Nachweis aus Blut und/oder Liquor ist gemäß dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig. Sechs H. influenzae-Isolate entstammten primär sterilen Materialien. In einem Fall war eine invasiver Infektion ohne nähere Infomration angegeben. Sieben Isolate aus primär sterilem Materiel erwiesen sich als H. parainfluenzae, eines aus Aszites, eines aus einem Kniepunktat und fünf aus Blut. In sechs Fällen wurde aus der Einsendung keine Haemophilus sp. nachgewiesen.

    Das NRZMHi erhielt H. influenzae-Isolate aus Blut und Liquor von 587 Patienten. Dem stehen 805 invasive H. influenzae Infektionen gegenüber, die 2017 über die gesetzliche Meldung registriert wurden. Da das NRZMHi alle Laborergebnisse an die zuständigen Gesundheitsämter weiterleitet, kann die Abdeckung der Laborsurveillance auf Grundlage dieser Zahlen geschätzt werden. Sie betrug ca. 73% für 2017 und 76% für 2016.

    Wie in den vorhergehenden Jahren bestand die Mehrheit der Fälle aus nicht-typisierbaren H. influenzae (NTHi, 513 Isolate; 86,4 %), gefolgt von Hif als häufigstem Kapselserotyp (51 Fälle; 8,6 %). Hib und Hie zeigten sich gleichermaßen als dritthäufigste Kaspeltypen (je 11 Fälle; 1,9 %). Von den seltenen Serotypen wurde ein Hia und kein Hic oder Hid isoliert. Innerhalb der untersuchten Fälle war die am häufigsten betroffene Altersgruppe die der > 40-jährigen (504 Fälle; 84,9 % von allen Fällen). Darüber hinaus zeigte sich ein signifikanter Prozentsatz der Fälle bei Kindern im Alter von <5 Jahren (43 Fälle; 7,2%).

    Das NRZMHi untersuchte die Häufigkeit von Ampicillin-Resistenz durch Gradientenagardiffusionstest (E-test). Einundneunzig Isolate (19,2 %) waren Ampicillin-resistent (MHK >1 µg/ml). Hiervon zeigten 78 Isolate (63,9 %) β-Laktamase-Produktion.

    2. Serotypverteilung von H. influenzae-Isolate aus Blut oder Liquor 2017

    3. Altersverteilung von Patienten mit H. influenzae-Nachweis aus Blut oder Liquor

    4. Serotypenverteilung nach Bundesland

    BW: Baden-Württemberg, BY: Bavaria, BE: Berlin, BB: Brandenburg, HB: Bremen, HH: Hamburg, HE: Hesse, MV: Mecklenburg-Western Pomerania, NI: Lower Saxony, NW: North Rhine-Westfalia, RP: Rhineland-Palatinate, SL: Saarland, SN: Saxony, ST: Saxony-Anhalt, SH: Schleswig-Holstein, TH: Thuringia, abr: abroad.

    In three cases, no information about the patient’s place of residence was available (n.n.).

    5. Serotypenverteilung nach Material

     

    6. Ampicillin-Resistenz von H. influenzae-Isolaten aus Blut oder Liquor

    7. Veröffentlichungen des NRZMHi zu Haemophilus influenzae:

    Originalarbeiten:

    • Lâm TT, Elias J, Frosch M, Vogel U, Claus H. New diagnostic PCR for Haemophilus influenzae serotype e based on the cap locus of strain ATCC 8142. Int J Med Microbiol. 2011 Feb;301(2):176-9.
    • Lâm TT, Frosch M, Claus H, Vogel U. Sequence analysis of the serotype-specific synthesis regions II of Haemophilus influenzae serotypes c and d: evidence for common ancestry of capsule synthesis in Pasteurellaceae and Neisseria meningitidis. Research in Microbiology 2011 Jun;162(5):483-7.
    • Lâm, T.T., Claus, H., Elias, J., Frosch, M., Vogel, U., 2015b. Ampicillin resistance of invasive Haemophilus influenzae isolates in Germany 2009-2012.Int J Med Microbiol. 2015 Oct;305(7):748-55.
    • Lâm, T.T., Claus, H., Frosch, M., Vogel, U., 2016. Analysis of non-typeable Haemophilus influenzae in invasive disease reveals lack of the capsule locus. Clin Microbiol Infect. 2016 Jan;22(1):63.e7-8

    Reviews und Lehrbuchbeiträge:

    • Vogel U et al. (2010) MiQ 13a und 13b: Infektionen des Mundes und der oberen Atemwege. In: A. Podbielski, M. Herrmann, E. Kniehl, H. Mauch and H. Rüssmann (Hrg.). Mikrobiologisch-infektiologische Qualitätsstandards (MIQ), 2. Auflage. München: Urban und Schwarzenberg (Elsevier).
    • Lâm TT, Claus H, Elias J, Hellenbrand W, Imöhl M, Prelog M, Sing A, van der Linden M, Vogel U. Infections with Pneumococci, Menigococci, H. influenzae and Diphtheria in Germany: the RKI Reference Network for Invasive Bacterial Infections (IBI) at the 5th Würzburg Workshop on Epidemiology, Prevention and Therapy for Invasive Meningococcal Diseases 2010 (Meeting Report). Gesundheitswesen. 2011. DOI: 10.1055/s-0031-1286269.

    Allgemeiner Hinweis: Die Daten des KLHi werden im Auftrag des RKI ermittelt. Eine wissenschaftliche Verwertung der Daten durch Dritte ist ohne Genehmigung des KLHi und des RKI nicht gestattet. Eine kommerzielle Verwendung der Daten z.B. für Werbezwecke ist untersagt. Eine Reproduktion der grafischen oder tabellarischen Darstellung auch zum Zwecke von Vorträgen ist nicht gestattet.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Institut für Hygiene und Mikrobiologie
    Josef-Schneider-Straße 2
    97080 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Campus Medizin