piwik-script

Intern
    Meningokokken und Haemophilus Influenzae

    Startseite

    Nationales Referenzzentrum für Meningokokken und Haemophilus influenzae am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg


    IHM researchers study azithromycin resistance in meningococcal disease isolates

    Manuel Krone, Thiên-Trí Lâm, Ulrich Vogel, Heike Claus, Susceptibility of invasive Neisseria meningitidis strains isolated in Germany to azithromycin, an alternative agent for post-exposure prophylaxis, Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 2020

    Post-exposure prophylaxis (PEP) of close contacts to a case of meningococcal disease is an important method to prevent secondary cases. The macrolide azithromycin provides several advantages for this purpose, however, antibiotic resistance rates have barely been studied. The team of the national reference laboratory for meningococci and Haemophilus influenzae has now published azithromycin testing data of a representative collection of invasive meningococcal isolates from Germany. The researchers used two independent methods to provide a valid assessment. Resistance rates were shown to be very low, suggesting that azithromycin should be included in the list of agents for prophylactic treatment recommended by the German authorities. The study also revealed methodological pitfalls, as broth microdilution and agar gradient diffusion yielded results that were only poorly associated.  31-yr old Manuel Krone is the corresponding author of the study. He is currently completing his training as a medical microbiologist.


     

    Hinweis: am 1.1.2019 wurde die molekulare Typisierung von Meningokokken-Stämmen auf Genomsequenzierung umgestellt. Die bisher übliche Antigensequenztypisierung von porA und fetA entfällt und wird nur noch für kulturnegative Fälle (DNA-Nachweis aus primär sterilen Materialien) sowie für Ausbruchssituationen vorgehalten. Die Genomsequenzierung wird vierteljährlich vorgenommen. Die Ergebnisse werden in den Jahresberichten dargestellt. Sie werden auf individuelle Anfrage weiterhin bereitgestellt.
    Die Genomsequenzierung bietet erhebliche Vorteile, da sie eine sehr hohe Diskriminierungsfähigkeit hat und neben phylogenetischen Informationen auch Informationen zur Variabilität von Impfantigenen liefert und Vorhersagen über Antibiotikaresistenz erlaubt. Die Daten werden über die internationale Plattform PubMLST prozessiert und dort auch zusätzlich bereitgestellt.


     

    Ihr Team des NRZMHi

    Rufnummern NRZ

    Wir sind für Sie erreichbar von Montag bis Freitag

    - Anfragen an ärztliche und wissenschaftliche Mitarbeiter:
    09 31/31-81423: von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr

    - Befundabfrage, Anfragen an technisches Personal:
    09 31/31-46006  von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Mitarbeiter des NRZMHi sind über den diensthabenden Arzt des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg auch außerhalb der regulären Dienstzeiten erreichbar (Telefonzentrale der Uniklinik Würzburg 0931-201 0)

     

     
     EpiScanGIS